Heute keine Sonnenwendfeier bei uns

In der küzensten nacht treffen wir uns normalerweise gern mit befreundeten Menschen, um gemensam in die zweite Jahreshälfte zu starten.

Diesmal ist es anders. Wir sagen unsere Sonnenwendfeier ab – vor allem aus Wettergründen. Bitte habt Verständnis!

Bürgerliste Grün der Zeit zur Kommunalwahl: 1+2+4

Das ist die Bilanz der Bürgerliste Grün der Zeit zur Kommunalwahl 2024. In diesen Zeiten, in denen der ökologische Fortschritt wieder rückwärts gedreht wird, waren wir mit den Kommunalwahlen einigermaßen zufrieden. Aber was bedeuten diese Zahlen?

Ein Kreistagsmandat geht an Jens. Er hat auf der Liste der Bündnisgrünen in unserem Wahlkreis kandidiert und das Mandat errungen.

Zwei Stadtratsmandate in Tharandt. Yvonne Barteld und Milana Müller.

Und vier Ortschaftsratsmandate : Jens Heinze und Rea Schneider für Tharandt, Ina Schreiner für Kurort Hartha und Christoph Müller für Großopitz.

Wer mehr über unsere Arbeit wissen will, wechselt die Webseite.

Agroforst in Grumbach

Ende Mai 24 haben drei Männer über 3500 Pappeln und einige Kopfweiden auf dem Kirchenacker in Grumbach gepflanzt. Wow! 13,5 ha vom Grumbacher Kirchenland darf der LWB Johannishöhe seit 2023 bewirtschaften. Unser Konzept, mit dem wir uns beworben haben, war die Pflanzung von Agroforststreifen und die Anlage einer Hecke entlang der Flurstücksgrenze. Diese Entwicklung haben wir jetzt dank auch des OLGA-Projektes und Lignovis GmbH ein ganzes Stück vorangebracht.

Warum so viele Bäume auf gutes Ackerland? Ist eine Frage, die vielen als erstes in den Sinn kommt. Nun es gibt einige Überlegungen die für eine gute Mischung aus Baum und Acker/Grünland sprechen. Auch wenn wir an dieser Stelle “nur” Pappeln gepflanzt haben.

Bäume nutzen den Raum auch in der Höhe. Sie spenden Schatten. In den letzten Jahren hat sich erwiesen, dass Schatten auch für die einjhrigen Pflanzen von Bedeutung wird. Bei Temperaturen über 30 °C und großer Trockenheit sind viele Feldpflanzen im Überlebenskampf. Schatten senkt die Temperaturen.

Gleichzeitig bietet eine dichte Baumreihe Windschutz für die danebenliegenden Kulturen. Im ärgsten Fall verhindern sie Winderosion.

Ein nächster Punkt ist die positive Wirkung von Bäumen auf den Wasserhaushalt. Bäume speichern Wasser, verdunsten so dass sich auch im kontinentalen Klima wieder Wolken bilden können. Das sind natürlich größere ökologische Prozesse und wirken erst, wenn es wieder mehr Bäume in der freien Landschaft gibt.

Humusanreicherung Durch die sich jedes Jahr bildende Blatt- und Wurzelmasse wird mehr Kohlenstoff gebunden. Beim Absterben wird lebendige Masse in kohlenstoffreichen Humus gewandelt. Dieser wiederum speichert pflanzenverfügbare Nähr- und Minaralstoffe im Boden.

Und nicht zuletzt haben Baumreihen in den Ackerflächen durch die Erhöhung der Struktur- und Habitatvielfalt eine wichtige Funktion für die Biodiversität.

1.6.2024 – Naturmarkt findet statt

[31.5.2024 – 18:54] Tharandt bleibt morgen vormittag vom ganz großen Regen verschont. Das prognostizieren zumindest mehrere Wetterberichte. Daher wird der Naturmarkt morgen von 9 bis 13 Uhr wie geplant stattfinden.

Eine Gruppe von Menschen aus Tharandt will morgen auf dem Naturmarkt ein kleines Demokratiefest mit Brunch organisieren, um die Bürgerschaft anzuregen, das Wahlrecht in reichlich einer Woche zu den Europa- und Kommunalwahlen wahrzunehmen.

Carola Rackete besucht die Johannishöhe

Es war ein warmer Freitagvormittag als Toni Mertsching (sächsischer Landtag) und Carola Rackete uns auf der Johannishöhe besuchten. Beide sind junge Politikerinnen der Links-Partei. Carola kandidiert für die nächste Legislatur des Europaparlaments und wird sich auf dieser Ebene für Umwelt und Landwirtschaft engagieren. So hatten wir viele Themen: Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt, Agrogentechnik, Bäume in der Landschaft….aber die Zeit war kurz.

Franka pflanzt Sträucher im Garten als Schattenspender für einjährige Kulturen

Carola ist bekannt für ihr Engagement in der Seenotrettung. 2019 steuerte sie die Seawatch 3, welche aus dem Mittelmeer gerettete Menschen nach Italien brachte und nach wochenlangem Warten auf Hafenzuweisung, entschied in den Hafen von Lampedusa einzulaufen.

Ackerland in Bauernhand

Aktuell engagieren wir uns als AbL-Mitglied für die Forderungen nach einer Pacht- und Kaufpreisbremse für landwirtschaftliche Flächen und einen Riegel für außerlandwirtschaftliche Investoren, die landwirtschaftliche Betriebe mit meist großen Flächen kaufen. Diese Aufkäufe finden in den letzten 10 Jahren stetig statt und werden in der Öffentlichkeit selten wahrgenommen. Diese nötigen Veränderungen hätten in einem Agrarstrukturgesetz münden können. Doch es kommt anders!

Wir können von Glück reden, dass wir unsere landwirtschaftlichen Flächen vor 2008 von der BVVG kaufen konnten.

Hier ist auch noch etwas Hintergrundinformation zum Thema Bodenmarkt und Agrarstruktur(politik). Aufgeschrieben von Anne Neuber, Geschäftsführerin der AbL Mitteldeutschland:

Weiterlesen →

Lupinen sind eku oder Wie aus Weißer Lupine neue Produkte werden

Seit drei Jahren bauen wir weiße Süßlupinen an. Nun haben wir beim eku Wettbewerb 2023 des Sächsischen Ministerium für Ernährung, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft einen Preis für die Entwicklung von Produkten aus der Weißen Süßlupine und einen Vergleichsanbau im Jahr 2024 gewonnen.

Am 13.3.24 fand das Vernetzungstreffen der Preisträger im CarlowitzCongressCenter in Chemnitz statt. Wir waren mit einem Stand und verschiedenen Produktideen vor Ort und haben viel Interesse geerntet. Es konnte Lupinenkaffee, Falafel, Aioli aus Lupinen-Aqua-Faba und Lummus gekostet werden. Es gab spannende Rückmeldungen:

Kaffeeverkostung

Lummus: sehr gut, sehr lecker, super lecker , toll gewürzt, wie richtiger Hummus, schmeckt indisch, – man will mehr,

Falafel: hervorragend, sehr lecker, köstlich, herzhaft, locker, sehr gut gewürzt,

Der Lupinenkaffee ist kurz vor dem Start zum Verkauf in die regionalen Bioläden. Schaut genau hin.

Mit twiXer und Instagram und der altehrwürdigen E-Mail die “Neue Gentechnik” zurückdrängen

über 50.000 Unterschriften hat die Petition “Kennzeichnung und Regulierung aller Gentechnik-Pflanzen erhalten!”

Schon am Sonntag ist es soweit: Cem Özdemir wird im EU-Rat in Brüssel über das neue Gentechnik-Gesetz abstimmen. Der Gesetzesvorschlag kommt von der EU-Kommission und ist eine Katastrophe: Demnach würden gentechnisch veränderte Pflanzen weder gekennzeichnet noch einer Risikoprüfung unterzogen – mit unberechenbaren Folgen für die Natur und für die gentechnikfreie Lebensmittelerzeugung.

Folgende gezielte Aktion sind bis dahin noch möglich:

Weiterlesen →