Carola Rackete besucht die Johannishöhe

Es war ein warmer Freitagvormittag als Toni Mertsching (sächsischer Landtag) und Carola Rackete uns auf der Johannishöhe besuchten. Beide sind junge Politikerinnen der Links-Partei. Carola kandidiert für die nächste Legislatur des Europaparlaments und wird sich auf dieser Ebene für Umwelt und Landwirtschaft engagieren. So hatten wir viele Themen: Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt, Agrogentechnik, Bäume in der Landschaft….aber die Zeit war kurz.

Franka pflanzt Sträucher im Garten als Schattenspender für einjährige Kulturen

Carola ist bekannt für ihr Engagement in der Seenotrettung. 2019 steuerte sie die Seawatch 3, welche aus dem Mittelmeer gerettete Menschen nach Italien brachte und nach wochenlangem Warten auf Hafenzuweisung, entschied in den Hafen von Lampedusa einzulaufen.

Ackerland in Bauernhand

Aktuell engagieren wir uns als AbL-Mitglied für die Forderungen nach einer Pacht- und Kaufpreisbremse für landwirtschaftliche Flächen und einen Riegel für außerlandwirtschaftliche Investoren, die landwirtschaftliche Betriebe mit meist großen Flächen kaufen. Diese Aufkäufe finden in den letzten 10 Jahren stetig statt und werden in der Öffentlichkeit selten wahrgenommen. Diese nötigen Veränderungen hätten in einem Agrarstrukturgesetz münden können. Doch es kommt anders!

Wir können von Glück reden, dass wir unsere landwirtschaftlichen Flächen vor 2008 von der BVVG kaufen konnten.

Hier ist auch noch etwas Hintergrundinformation zum Thema Bodenmarkt und Agrarstruktur(politik). Aufgeschrieben von Anne Neuber, Geschäftsführerin der AbL Mitteldeutschland:

Weiterlesen →

Lupinen sind eku oder Wie aus Weißer Lupine neue Produkte werden

Seit drei Jahren bauen wir weiße Süßlupinen an. Nun haben wir beim eku Wettbewerb 2023 des Sächsischen Ministerium für Ernährung, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft einen Preis für die Entwicklung von Produkten aus der Weißen Süßlupine und einen Vergleichsanbau im Jahr 2024 gewonnen.

Am 13.3.24 fand das Vernetzungstreffen der Preisträger im CarlowitzCongressCenter in Chemnitz statt. Wir waren mit einem Stand und verschiedenen Produktideen vor Ort und haben viel Interesse geerntet. Es konnte Lupinenkaffee, Falafel, Aioli aus Lupinen-Aqua-Faba und Lummus gekostet werden. Es gab spannende Rückmeldungen:

Kaffeeverkostung

Lummus: sehr gut, sehr lecker, super lecker , toll gewürzt, wie richtiger Hummus, schmeckt indisch, – man will mehr,

Falafel: hervorragend, sehr lecker, köstlich, herzhaft, locker, sehr gut gewürzt,

Der Lupinenkaffee ist kurz vor dem Start zum Verkauf in die regionalen Bioläden. Schaut genau hin.

Mit twiXer und Instagram und der altehrwürdigen E-Mail die “Neue Gentechnik” zurückdrängen

über 50.000 Unterschriften hat die Petition “Kennzeichnung und Regulierung aller Gentechnik-Pflanzen erhalten!”

Schon am Sonntag ist es soweit: Cem Özdemir wird im EU-Rat in Brüssel über das neue Gentechnik-Gesetz abstimmen. Der Gesetzesvorschlag kommt von der EU-Kommission und ist eine Katastrophe: Demnach würden gentechnisch veränderte Pflanzen weder gekennzeichnet noch einer Risikoprüfung unterzogen – mit unberechenbaren Folgen für die Natur und für die gentechnikfreie Lebensmittelerzeugung.

Folgende gezielte Aktion sind bis dahin noch möglich:

Weiterlesen →

Aktion zur neuen Saatgutrechtsverordnung

Die Agrarminister der EU treffen sich Sonntag 10.12.23 und Montag 11.12.23 in Brüssel und werden sich neben der Gentechnik auch zum Saatgutrecht austauschen.

  1. Bitte schreibt dem Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir morgen, am Freitag, den 8.12.23!

Adresse: poststelle@bmel.bund.de poststelle@bmel.bund.de mit Bitte um Weiterleitung an Herrn Minister Cem Özdemir persönlich und Bitte um Eingangsbestätigung.

Zum Beispiel folgender Text in Anlehnung an den Vorschlag von Arche Noah :

Das von der Europäischen Kommission im Juli 2023 vorgeschlagene neue EU-Saatgutrecht bedroht die Erhaltung und Verbreitung der Kulturpflanzenvielfalt. Es missachtet das Recht der Landwirte, ihr eigenes Saatgut zu ernten, zu verwenden, auszutauschen und zu verkaufen, wie es im internationalen Recht verankert ist. Das ist inakzeptabel.

Weiterlesen →

Gentechnikfreiheit – jetzt Petition unterzeichen

Die EU-Kommission will durchsetzen, dass künftig gentechnisch veränderte Pflanzen ohne
Sicherheitsprüfung, Kennzeichnung, Rückholbarkeit, Schutzmöglichkeiten vor
Kontaminationen und Haftungsregelungen freigesetzt werden – in die Umwelt,
auf den Acker und auf unsere Teller!

Wir hätten keine Wahlfreiheit mehr, was wir essen und Bäuer:innen, Züchter:innen, Verarbeiter:innen könnten nicht
frei entscheiden, wie sie wirtschaften.

„Kennzeichnung und Regulierung aller Gentechnik-Pflanzen erhalten!“– ist eine Petition an die Bundesminister und den Kanzler mit dem Ziel, die von der Gentechnik-Industrie geplante Deregulierung neuer Gentechnik-Pflanzen zu stoppen.

Der Zeitplan ist eng. Am 11.12.23 votieren schon die Agrarminister*innen im EU-Agrarministerrat. Cem Ozdemir vertritt dann die Meinung der Bundesregierung im Agrarministerrat.

Weiterhin könnt ihr an die EU-Parlamentarier*innen mit diesem Link sehr einfach eine Email schreiben. Diese entscheiden im Januar.

Macht mit. es steht viel auf dem Spiel!!

Gefahr für gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion – Gespräch mit EU-Abgeordneten

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Deregulierung der Neuen Gentechnik fordert die Menschen vom Aktionsbündnis und Förderverein für gentechnikfreie Landwirtschaft in Sachsen auf, wieder aktiv zu werden. Es gab seit dem Verbot den Gen-Mais MON 810 von 2009 viele Jahre ohne nennenswerte Tätigkeit zu dem Thema, so dass es Stimmen gab, wir sollten den Verein auflösen. Wir wollten das nicht, weil wir vermuteten, dass diese Thematik früher oder später wieder aktuell sein würde.

Leider hatten wir Recht. Es ist soweit, nach zwanzig Jahren erfolgreicher Gentechnikregulierung in Europa haben die Gentechnikentwickler und -unterstützer die EU-Kommission soweit bearbeitet, dass es mittlerweile einen Vorschlag zum konkreten Umgang mit der Neuen Gentechnik gibt. Dieser wurde im Juli 2023 veröffentlicht.

Weiterlesen →

Fetthennen-Ameisen-Bläuling

Junge Naturwächter unterstützen Rote-Liste-Art am Burgberg Tharandt

Fünf Junge Naturwächter der Gruppe Freital-Tharandt trafen sich am 29.8.23, einem Sonntag, mit Milana Müller (Johannishöhe Tharandt) und Lukas Vogt (Umweltzentrum Freital) zum Naturschutzeinsatz unterhalb der Bergkirche Tharandt. Ein kleiner Austausch über unsere Sommerferienzeit und unseren Gemütszustand hat die teilnehmenden Kinder wieder miteinander verbunden, bevor wir den Kindern ein wenig Hintergrundwissen zu unserem Arbeitseinsatz vermittelten.

Weiterlesen →