SEMINARE & VERANSTALTUNGEN

Mit den Bildungsveranstaltungen für Jugendliche und Erwachsene auf der Johannishöhe wollen wir den Teilnehmenden einen bewussten und respektvollen Umgang mit sich, mit anderen Menschen und mit unserer Erde vermitteln.

leb-logo-neu-zusammenarbeit243x267pxBei vielen unserer Bildungsveranstaltungen kooperieren wir mit der Ländlichen Erwachsenenbildung im Freistaat Sachsen.

Veranstaltungen, die nicht auf der Johannishöhe stattfinden, sind weiter unten aufgeführt.

 

Verpflegung: Wir bereiten in der Regel vegetarische oder vegane Mahlzeiten zu.
Gemüse, Kräuter, Obst, welches wir verarbeiten, wird frisch in unserem Garten geerntet. Auch das Getreide z.B. für das Brot ist aus unserem eigenen Anbau.

Übernachtung: Die Übernachtungsmöglichkeiten  sind Mehrbettzimmer, wobei jedes seinen eigenen Reiz hat. Es gibt Betten und Hochbetten.

Seminare auf der Johannishöhe

1. September 2018 10:00 bis 1. September 2018 16:00
Hirse, Hafer, Roggen & Co - mehr als Brot und Körner

Getreide ist das Grundlebensmittel überall auf der Welt und es soll erlebbar werden, wie vielfältig dieses ist.
Es gibt eben nicht nur Brot und Kuchen vom Bäcker und Nudeln und Müsli aus dem Supermarkt und aus der Ernährungsindustrie.
An diesem Samstag wollen wir Getreide als vielfältiges Lebensmittel betrachten. Wir werden verschiedene Sorten und deren Besonderheiten kennen lernen, leckere vollwertige Gerichte daraus herstellen und gemeinsam verspeisen.

Bei einem Ausflug zu den Feldern der Johannishöhe wollen wir die Zutaten, wie Gemüse und Kräuter ernten.
Kinderlieder und Geschichten, die die Beziehung zum Getreide sinnlich werden lassen und in die Tätigkeit mit Kindern einbezogen werden können, werden das Programm abrunden.

Rückt endlich Erntezeit heran
dann muß die blanke Sense dran
Dann zieh ich in das Feld hinaus
und schneid und fahr die Frucht nach Haus

Leitung: Urte Grauwinkel - Agrarpädagogin, Milana Müller - Umweltpädagogin

Kosten: 60 €
bei Anmeldung bis 4. 8.18  - 48 €
bei Anmeldung bis zum 18.8.18 - 54 €

 


7. September 2018 18:00 bis 9. September 2018 12:00
Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation (GfK) ist ein Modell zur gegenseitigen Verständigung - nicht nur in Konfliktsituationen. Die Verbindung zwischen den Beteiligten entsteht durch Empathie, Mitgefühl und Reflektion. Der Denk-Sprachprozeß wird in vier Schritte unterteilt, um ihn handhabbar zu machen. Im Einführungsseminar lernen Sie die vier Schritte und ihre Beziehung zueinander kennen, und können Sie ausprobieren und ihre Wirkung erfahren.
Das Besondere an der GfK ist der Fokus auf Gefühle und Bedürfnisse aller Beteiligten in einer bestimmten Situation. Alle Menschen haben die gleichen Gefühle und Bedürfnisse - in einer bestimmten Situation sind sie möglicherweise verschieden - während wir uns auf der Meinungs- und Gedankenebene zuweilen gravierend voneinander unterscheiden. Durch den veränderten Fokus geht der Blick weg von den Fragen "Wer hat recht?"  bzw. "Wer ist schuldig ?" hin zu den guten Absichten, die jeder Mensch mit seinem Verhalten verfolgt.
Dadurch werden die Köpfe und Herzen frei, um in einer bestimmten Situation gemeinsam nach Lösungen zu suchen, mit denen alle leben können. Oft ist es auch so, daß gar keine Lösung gebraucht wird, weil es darum ging, mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen gesehen und akzeptiert zu werden. In solchen Situationen kann mit dem einfachen Mittel der gegenseitigen Verständigung ein Innerer Frieden entstehen, den zu spüren man gemeinsam genießen kann.
Leitung: Simone Thalheim, zertifizierte GfK-Trainerin nach M. Rosenberg
Kosten: 160 €
Anmeldung bis 25. 8.18: 144 €
Anmeldung bis 11.8.18: 128 €
Verpflegung: 52 € Vollverpflegung fürs das WE
Übernachtung: 10 €/Nacht


22. September 2018 10:00 bis 22. September 2018 17:00
Fermentation - Lebensmittel haltbar und lebendig machen

Ricotta, Boza, Wein, Kim-Chi, Kefir, Tempeh, Sauerkraut oder Kombucha – einiges kennt man sicher aus der eigenen Küche, anderes klingt eher ungewohnt.
Gemein ist all diesen Lebensmitteln, dass sie fermentiert, also gezielt mit natürlichen Mikroorganismen hergestellt werden.
In diesem Workshop lernst du, einige dieser Fermente selbst herzustellen. Wir erklären die wesentlichen Grundmuster verschiedener Fermentationsarten, lustige Anekdoten von blubbernden Gefäßen und jeweiligen Vorlieben der beteiligten Akteure: Was macht lactobacillus acidophilus, warum ist Kahmhefe ungefährlich, kann ein SCOBY eigentlich schwimmen, wie hungrig ist ein Sauerteig und welche Bohne schmeckt verschimmelt am besten?
Neben viel praktischem Selbermachen wird es für euch auch spannende Fermente-Starter zum Mitnehmen, sowie bekannte und unbekannte Leckereien zum Kosten geben.
Im Workshop behandeln wir folgende Themen:
¤ Arten der Fermentation
¤ mikrobiologische Grundlagen
¤ Hygiene und Sicherheit
¤ benötigtes Material und Mengen
¤ praktische Anwendungen für Haushalt und Gesundheit

Was du mit nach Hause nimmst:
⇒ Eine Menge Inspiration und viele spannende Rezepte.
⇒Ein Verständnis der zugrundeliegenden Vorgänge und Abläufe.
⇒ eine Perspektive auf Fermentation im größeren Kontext einer gesunden, lokalen und nachhaltigen Ernährung
⇒ verschiedene Starter, sowie die während des Workshops angesetzten Fermente
unterm Strich also alles, was du brauchst, um zu Hause direkt weiterzumachen.

Workshopleitung:
Sebastian Kaiser – Dipl. Permakultur-Designer, UFER-Projekte Dresden e.V.,
Gregor Scholtyssek – B.A. Soziale Arbeit, Permakultur-Designer in Ausbildung, UFER-Projekte Dresden e.V.
Wir freuen uns außerdem, zu den Praxissessions Milana Müller und Franka Wenk von der Johannishöhe als Gastreferentinnen begrüßen zu dürfen!
Kosten: 65 €
Verpflegung: 14 € (vegetarisches Miittagessen, Kaffeetrinken und Getränke)
Anmeldung über Gregor Scholtyssek gregoscho@posteo.de


29. September 2018 10:00 bis 29. September 2018 16:00
Einmaleins der Saatgutvermehrung

Dieser Workshop ist eine Einführung in die Saatguterzeugung und Standortanpassung.
Themen sind:
≈ Theoretische und praktische Anleitung zur Vermehrung
≈ Welche Besonderheiten haben die Pflanzenfamilien
≈ Saatguternte, Saatgutreinigung und -lagerung
≈ Möglichkeiten und Grenzen im Hausgarten
Sie können sich daran beteiligen, die Kulturpflanzenvielfalt zu erhalten. Bauen Sie Land- oder Erhaltungssorten an, um daraus leckere Gerichte zu bereiten und Saatgut zum Verschenken und Tauschen zu ernten. Ein Seminar für begeisterte Einsteiger wie auch für erfahrene GärtnerInnen.
Referentin: Franziska Wenk, Gärtnerin auf der Johannishöhe
Kursgebühr: 60 €
bei Anmeldung bis 15.9.18:  54 €
bei Anmeldung bis 1. 9. 18: 48 €
Verpflegung: 14 € (vegetarisches Mittagessen und Kaffee/Tee und Kuchen)


27. Oktober 2018 14:00 bis 27. Oktober 2018 19:00
Räuchern für die Seele

Räuchern als Ritual - im Alltag, zu besonderen Festen und Übergangszeiten. Auf welche Arten und zu welchen Anlässen wird und wurde in verschiedenen Kulturen geräuchert. Wir stellen euch Räucherwerk aus unseren Breiten und aus der Ferne vor. Welche Traditionen stehen hinter dem Räuchern? Geschichten und Mythologie runden unseren kleinen Exkurs zu einem uralten Brauch ab.

Räuchern verbindet uns
mit dem Augenblick
mit uns selbst
mit Mutter Erde
mit dem Großen Geist
mit unseren Ahnen

Räuchern
ist der Atem der Weltenseele
ist Verbindung zwischen Himmel und Erde
ist Verbindung zwischen Materie und Geist
ist Bindeglied zwischen Menschen und ihren Kulturen
ist Freude

Leitung: Henrike Pfennigwert und  Milana Müller
Kosten: 60 €
54 € bei Anmeldung bis 13.10.18
46 € bei Anmeldung bis 29.9.18
Verpflegung: 14 €


3. November 2018 13:00 bis 3. November 2018 19:00
Räuchern für den Magen

Fleisch und andere Lebensmittel lassen sich durch Räuchern haltbar machen. Mit dem Salzen und Räuchern wird auch Geschmack und Aroma hervorgezaubert. Welches Fleisch lässt sich gut räuchern? Woher kommen die Tiere? Wie haben sie gelebt? Wer hat sie geschlachtet? Wie wird ein Tier zerlegt? All diese Fragen stellen sich während des Räucherns. Es wird mit einfacher Räuchertechnik zum Selbstbau gearbeitet.
Leitung: Robert Quentin, Fotograph und Lebenskünstler
Kosten: 60 €
bei Anmeldung bis 20. Oktober: 54 €
bei Anmeldung bis 6. Oktober: 48 €
Verpflegung: 14 €



10. November 2018 09:30 bis 10. November 2018 17:30
Holzrechen aus Grünholz

Nur drei Dinge braucht man für einen guten Holzrechen: Haupt, Stiel und Zinken.

Lernen Sie alte Handwerkstechniken kennen und fertigen Sie an diesem Tag mit Ziehmesser und anderen Handwerkszeugen einen traditionellen Holzrechen, wie er früher allerorts zum Zusammenharken von Gras, Heu oder Laub Verwendung fand

für 5 Teilnehmer

Leitung: Michael Stibane (IT-Administrator und Grünholzdrechsler)

60 € /Person

54 € Anmeldung bis 6.10.18

48 € Anmeldung bis 22.9.18

bitte Selbstverpflegung mitbringen


Das Buch Grünholzwerkstatt von Michael Stibane kann vor Ort erworben werden.


Veranstaltungen, die nicht auf der Johannishöhe stattfinden

Keine weiteren Veranstaltungen