Paten für Erhaltungssorten gesucht

In unserem Saatgutangebot finden sich in diesem Jahr über 110 verschiedene Gemüsesorten, Blumen und Kräuter.

16 Gemüsesorten davon sind bei uns in besonderer Obhut. Bevor sie zu uns kamen,  wurden sie die letzten Jahrzehnte in den Genbanken vermehrt. Jedoch gab es dort vermutlich wenig Zeit für die Sortenpflege.
Verschiedene Gärtner*innen haben sich im SaatGut-Erhalter-Netzwerk Ost zusammengeschlossen, um vergessene Sorten wieder ins Leben zurück zu holen. Eine Sorte zu pflegen, bedeutet, jedes Jahr das Saatgut von den besten Samenträgern zur Weitervermehrung auszuwählen – sie auf Geschmack, Aussehen, Krankheitsanfälligkeiten etc. zu prüfen.

Deshalb suchen wir Paten, die diese Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Ein Beispiel: Für die Auswahl der Samenträger der Rote Bete Carotine kostet Franka, unsere Gärtnerin, sich durch die verschiedenen Wurzeln durch. Es wird ein kleines Loch mit einem Käsebohrer gestochen und ein Keil herausgeholt. An diesem Keil läßt sich auch die Färbung beurteilen, denn es sollten geringelte Beten sein. Die ausgewählten Wurzeln werden  im Keller gelagert, um sie im zweiten Sommer blühen zu lassen. Im Frühjahr werden sie wieder eingepflanzt. Im Sommer wächst die Blüte aus den Wurzeln und es bilden sich die Samen.

 

Kommentare sind deaktiviert.